BLUR aka "Mario Cars"

Moderator: Falu

BLUR aka "Mario Cars"

Beitragvon Vodnik » 05.06.2010, 13:12

Welcome to Mario Kart!


Ähm, nee Moment... ich meine...




Bild

Name: blur
Erscheinungsdatum: 27.05.10
Entwickler: Bizarre Creations
Publisher: Activision
Sprache: Deutsch
Bildschirmtext: Deutsch
Plattformen: PC, PS3, 360

Story

Nicht existent.

Vom Grundprinzip her ist die "Story" wie in NFS Most Wanted aufgebaut. Will heißen: Ihr beginnt ganz unten und müsst Euch hocharbeiten. Es gibt 9 Bosse im ganzen Spiel und jeder kontrolliert ein Kapitel. ABER - hier kommt der Haken an der Sache - genügt es nicht, die ganzen Events einfach runterzurattern und Erster zu werden. Die Bosse stellen bestimmte Anforderungen an Euch, die Ihr erfüllen müsst - wie die Meilensteine. Dazu später mehr.

Aber wie immer gilt: Bis Ihr an der Spitze seid, ist es noch ein weiter Weg.


Steuerung/Kampfsystem/Gameplay

Bevor es losgeht, werdet Ihr erstmal gefragt, ob Ihr Einzelspieler oder Mehrspieler (In diesem Bericht werde ich nur den Offline-Mehrspieler behandeln) spielen wollt. Wir werden uns erstmal im Einzelspieler tummeln.

Im übersichtlichen und schön gemachten Hauptmenü (Ein Audi R8 steht an einer Straßenkreuzung bei Nacht und die Luft wird von bunten und leuchtenden Formen durchzogen) könnt Ihr Euch erstmal durch die verschiedenen Menüpunkte wuseln.

Karriere: Kämpft um Lichter und Fans (Bitte nicht sofort "WTF?!?" denken) und besiegt die Bosse. In diesem Modus schaltet Ihr auch weitere Autos und Mods (Abwarten!) frei.

Sticker: Schonmal NFS Carbon gespielt? Dort gibt es auch eine Liste an Erfolgen, die sich meistens aus vier Teilen zusammensetzen. Das hier ist in der Regel genau dasselbe. Jeder Sticker/Erfolg besteht aus vier, zwei oder auch nur einer Vorgabe, die es zu erfüllen gibt, um den Sticker/Erfolg freizuschalten.

Ausstellungsraum: Seht Euch Eure Autos an, lackiert sie um und stattet sie mit Mods aus.

Fotos: Betrachtet Eure Fotos, die Ihr in Rennen gemacht habt.

Optionen: Selbsterklärend.

Beenden: Zurück zum vorherigen Bildschirm (Einzelspieler, Mehrspieler)

Bestenlisten: Seht Eure Leistungen in verschiedenen Modi und Strecken. Nur für den Einzelspieler.

Hilfe: Schaut Euch Tutorial-Videos an und studiert die Wirkungen der Items.

Freund-Herausforderungen: Jemand hat eine so tolle Leistung hingekriegt, dass er jeden dazu auffordert, ihn zu übertreffen? Dann kann dieser Knilch jedem in seiner Freundesliste eine Herausforderung wie "Gewinne XXX Fans" zusenden. Hier könnt Ihr schauen, ob Euch jemand eine Herausforderung zugeschickt hat. Es wird jedoch eine Internet-Verbindung benötigt.


Jetzt zum Herzstück des Spiels: Die Karriere. Wie schon gesagt, nur hier könnt Ihr Autos und Mods freischalten. Wählt Ihr zum ersten Mal die Karriere, klärt Euch ein Video kurz und knapp darüber auf, was zu tun ist. Es gibt 10 Kapitel (Oder wie man sie jetzt nennen mag), an dessen Ende ein Boss wartet. Bevor Ihr diesen zum Duell fordern und um sein Auto und Mod fahren dürft, müsst Ihr deren Anfragen erfüllen. Diese Anfragen bewältigt Ihr freilich in den Events. Da wird beispielsweise verlangt, eine ganze Runde lang 120 mph zu fahren oder eine festgelegte Entfernung per Drift zurückzulegen. Habt Ihr Euch darin bewiesen, hat der jeweilige Boss die Schnauze voll und fordert Euch zum Duell. Aber nur solange Ihr die anderen Events auch geschafft habt. Da wären...

Rennen: Ein ganz gewöhnliches Rundkursrennen. Kämpft Euch mit Items an die Spitze und werdet Erster.

Checkpoint: Ein Rennen gegen die Uhr. Alleine rast Ihr den Kurs entlang und müsst vor Ablauf der Zeit den letzten Kontrollpunkt erreichen. Auf der Strecke findet Ihr Turbos und Stoppuhren (Bringen Bonuszeit). Jeder Kontrollpunkt beschert Euch ebenfalls etwas Zeit. Eure Platzierung richtet sich nach der Restzeit beim Durchfahren des letzten Kontrollpunkts.

Zerstörung: Rambo auf Rädern mit der Uhr im Nacken! So lässt es sich am besten beschreiben. Ihr müsst Euch schleunigst mit Blitzen bewaffnen und die Kontrahenten zerstören. Jeder zerstörte Gegner bringt Bonus-Zeit und Punkte, die sich nach dem Gegnertypen richtet. Je nach Gegnertyp werden mehr Treffer benötigt. Ein leichtes Fahrzeug gibt nach bereits einem Treffer auf, ein schweres Fahrzeug entscheidet sich erst nach drei Treffern, ins Nirvana abzuwandern. Aber auch die Gegner sind nicht wehrlos. Nach ihrer Zerstörung hinterlassen sie ein Abschiedsgeschenk: Leichtes Fahrzeug ein rückwärtsgerichteter Blitz, der Mittlere eine Mine und der Schwere bedankt sich mit einer Rakete oder einem Energiestoß, der in alle Richtungen geht. Schalten sich die Gegner allerdings gegenseitig aus, gibt es Bonuspunkte.
Eure Platzierung richtet sich nach der Punktzahl nach Ablauf der Zeit. Habt Ihr bereits die benötigten Punkte für Gold erreicht, fallen die Zeitboni weg.

Duell: Werft irgendein Endgegner-Musikstück an, denn der Boss will es unbedingt wissen. Das Duell steht immer am Ende eines Kapitels. Um antreten zu dürfen, müssen alle Events absolviert und Boss-Anfragen erledigt sein. Auf einer bestimmten Strecke und einem festgelegten Auto bestreitet Ihr ein Rennen gegen den Boss. Es gibt aber einen weiteren Weg, den Sieg zu erringen... oder eine Niederlage einzustecken. Wer zuerst zerstört wird, verliert automatisch. Ansonsten führt auch der obligatorische erste Platz zum Sieg. Gewinnt Ihr, gibts das Auto des Bosses und seinen Mod.


In jedem Event gibt es Lichter zu holen. Lichter werden benötigt, um Events freizuschalten. Insgesamt lassen sich pro Event (Außer Duellen) maximal 7 Lichter holen. Der dritte Platz bringt 3 Lichter, der Zweite 4 Lichter und der erste Platz 5 Lichter. Aber was ist mit den anderen zwei Lichtern? In jedem Event gibt es noch zwei Fan-Ziele. Ein Ziel besteht immer darin, eine bestimmte Anzahl Fans zu gewinnen. Dies erreicht Ihr durch heikle Manöver wie Driften, Springen und Rammen. Oder aber auch durch Item-Treffer. Verkettet schnell die Punktemanöver um einen Kombo-Bonus zu erhalten. Das andere Ziel besteht darin, den Fan-Sprint zu absolvieren. Auf der Strecke findet sich ein Symbol, welches beim Durchfahren 12 Tore auftauchen lässt. Fahrt durch alle Tore, um den Sprint zu erledigen und Fans zu gewinnen. Die Anzahl richtet sich nach der Zeit, die für die Erledigung verbraucht wurde. Für noch mehr Fans sorgt Ihr, indem Fan-Anfragen erfüllt werden. Dies sind Mini-Herausforderungen, die durch Hindurchfahren ausgelöst werden und behalten Aufgaben wie "Guter Drift", "Dreifacher Blitz-Treffer". Wer diese Anfragen schnell hinter sich bringt, bekommt mehr Fans. Nur über Fans werden nach und nach neue Autos verfügbar.

Bild
Luigi hat einiges abbekommen, hat sich aber bis nach Vorne durchgekämpft. Doch sein Bruder hat auch ein Wörtchen mitzureden...


Jetzt zum eigentlichen Renngeschehen selbst.

Wer sich darüber wundert, warum ich blur mit Mario Kart vergleiche: Hier die Antwort.

Tatsächlich könnte man meinen, dass blur als Vorbild den roten Klempner auf ´nem Kart hat, der mit einfallsreichen Items um sich schmeißt, um Erster zu werden.

Ein Online-Award für denjenigen, der die meisten Raketentreffer im Rennen hatte, heißt übrigens "Roter Panzer" ;)

Denn wie bei Mario und seinen Freunden gehts hier richtig zur Sache! In lizensierten Autos pfeifen sich die Fahrer rote Panz... Raketen, Minen, etc. um die Ohren und kämpfen mit fiesen Tricks um den Sieg. Insgesamt können sich bis zu 20!!! Fahrer gegenseitig das Leben schwer machen. Überall zischt, knallt und blitzt es. Dieses Spiel ist sicherlich nichts für zarte Gemüter.

Natürlich gibts es auch ein Item, welches den Führenden angreift. Und dies ist kein blauer Panzer, nein... sondern ein Schock. Vor dem Führenden bauen sich drei Schockfelder auf, die ihn bei Kontakt beschädigen und erheblich abbremsen. Natürlich kann er diesen auch ausweichen. Bemerkenswert ist, dass sich fast alle Items in beide Richtungen abfeuern lassen. Die Rakete kann ungelenkt nach Hinten abgefeuert werden und die Mine kann nach Vorne geworfen werden. Sogar den Turbo kann man nach Vorne einsetzen, womit sich auf die Stelle eine Vollbremsung hinlegen lässt. Außerdem lassen sich mit den meisten Offensiv-Items andere Items abwehren. Zu der Itemriege gesellt sich noch der Abräumer (Setzt eine Welle frei, die umliegende Gegner wegdrückt), der Schild, der Blitz (Drei geradeaus fliegende Energiegeschosse) und die Reparatur. Insgesamt lassen sich bis zu drei Items abspeichern, zwischen denen Ihr wechseln könnt. Gesammelt werden sie bei Berührung, aber sie haben ihren festen Platz auf der Strecke. Könnt Ihr mit einem Item nichts anfangen, genügt ein Knopfdruck um das Item abzulegen... wo es von Demjenigen aufgesammelt werden kann, der direkt hinter Euch fährt. Es will wohl überlegt sein...

Ihr seht also schon: Wer glaubt, mit einem Shelby GT500 gemütlich vor einem lahmen Hummer H2 ins Ziel kommen zu können, wird vermutlich mit mehr Raketen, Blitzen und Schocks verprügelt, als ihm lieb ist. Und vermutlich auch noch verlieren. Und wie wir bereits aus Mario Kart kennen, ist der Führende wie ein wandelnder Jackpot, den alle haben wollen.

Kommen wir nun zu den Mods. Dies sind Modifikationen, die Ihr von den Bossen erhaltet und Euch Vorteile verschaffen. Meist beschränken sie sich auf Verstärkung eines bestimmten Items. Nur ein Mod wirkt sich direkt auf das Auto aus. Es lässt sich aber nur ein einziger Mod ins Auto einbauen. Beispielsweise erhöhen sie den Schaden der Lenkrakete oder machen Euer Auto gegen Item-Schäden resistenter.

Vor jedem Rennen lässt sich auch der Schwierigkeitsgrad einstellen. Hierbei hat man aber so einiges verbockt, denn während es bei "Leicht" auch ruhig "Kinderkram" heißen könnte, wird das Spiel bereits ab "Normal" teilweise enorm frustig. Dies äußert sich in der Gummiband-KI die ihr bestes gibt, den Spieler zur Weißglut zu treiben und natürlich die Anzahl der Geschosse. Glücklicherweise hat der Schwierigkeitsgrad keinerlei Auswirkungen auf die Siegoprämien. Wäre ja auch blöd, würde man den letzten Boss nur herausfordern dürfen, wenn man alles auf "Schwer" schafft.

Bild
Screenshot ist nicht mehr aktuell, aber hier sieht man in etwa, wie der Bildschirm im Rennen aussieht. Das ist übrigens die Ingame-Grafik. Diese blaue Kuppel ist ein ausgelöster Schock.


Im Rennen seht Ihr am oberen Rand die aktuelle Runde, das Tempo und Eure Fans. Dazu noch der Rückspiegel (Der sehr wichtig ist) und Euer Energiebalken (Im Screenshot der Grüne). Jedes Auto hat eine eigene "Gesundheit", die durch Item-Treffer und Crashs beeinträchtigt wird. Beschädigte Autos haben weniger Leistung und es besteht die Gefahr, die Vorderreifen zu verlieren. Ist der Balken schließlich leer, seid Ihr "Demoliert". Wertvolle Sekunden gehen flöten. Aber das Auto geht wieder repariert auf die Strecke.

Die Steuerung gestaltet sich, wie es für einen Arcade-Racer gehört, einfach und schnell zu elernen. Die Autos reagieren angenehm direkt auf Lenkbefehle und sie lassen sich auch rasch stabiliseren, wenn Ihr ins Schleudern geratet. Nur das Driften will anfangs nicht so richtig in Fleisch und Blut übergehen, aber nach einigen Rennen hat man den Dreh raus und driftet kontrolliert um die Kurven - auch wenn dies ebenfalls wohlüberlegt sein will, denn hier greift ein wenig Realität ein. Verabschiedet Euch schonmal von der Vorstellung, mit Highspeed um eine Kurve zu driften. Die Bande ruft.

Im Ladevorgang bis zum Eventstart seht Ihr nochmal die Fanziele und die Streckenkarte. Unten seht Ihr auch Tipps, die sich weiterschalten lassen.

Nach dem Event werden Euch die Fans gutgeschrieben und Ihr könnt Eure Ergebnisse teilen - eine Internetverbindung vorausgesetzt. Neuerdings hat auch Twitter und Facebook im Spiel Einzug gehalten: Ein Eintrag unter "Hilfe" und was sich damit alles anstellen lässt, ist ja in Ordnung. Aber wenn man einen Großteil der Tipps Twitter und Facebook widmet, nervt es nurnoch. Ich will Tipps für den Einzel- und Mehrspieler und nicht ständig was über diese beiden Netzwerke und was darüber möglich ist, lesen müssen. Für Nutzer dieser Netzwerke vielleicht praktisch, aber für mich persönlich ein echtes Ärgernis.

Leider hat man auf ein Einzelrennen verzichtet. Der Spieler muss sich somit umständlich die Events mit Wunschstrecke- und wagenklasse rauspicken.


Fuhrpark

Wenn es einen Funracer mit lizensierten Autos gibt, fragt man sich natürlich, welche Autos sich gegenseitig malträtieren dürfen. Der Hersteller wirbt mit "Erlebe über 55 lizensierte Fahrzeuge von BMW, Audi, VW & Co.".
Hört sich doch toll an!

Die Wahrheit ist, dass man von diesen 55 Fahrzeugen fast zwei Dutzend Autos abziehen kann. Wieso? Entweder sind den Entwicklern die Ideen ausgegangen oder die Automobilhersteller wollten nicht mitspielen. Denn von vielen Autos gibt es gut drei oder weniger Versionen. Ein Beispiel wäre hier mal der gute alte Chevrolet Camaro. Von dem haben wir die normale Straßenversion, die Rost-Variante (Die lustigerweise besser beschleunigt) und die getunte Version. Dann dürfen wir nicht die Boss-Fahrzeuge vergessen, die sich von der Leistung her nicht unterscheiden (Bis auf eine Ausnahme), dafür aber eine Speziallackierung besitzen. Mal ehrlich, was soll der Mist? Ich habe lieber 30 VERSCHIEDENE Autos, als 55 die man nur dadurch erreicht, indem man einigen Fahrzeugen mehrere Versionen spendiert. Und die Rost-Versionen sind eh Bullshit. Wahrscheinlich fehlen deswegen auch andere namhafte Hersteller. Wo zur Hölle bleibt Mercedes? Oder Lamborghini? Ich weiß nicht, wer denn jetzt die Schuld an dem Misere trägt, aber ein auf diese Weise aufgeblähter Fuhrpark halte ich für eine Unverschämtheit. Mittlerweile sollte es als Sünde gelten, beispielsweise Mercedes nicht einzubauen.

Wenigstens bietet der Fuhrpark einige skurille Autos. Um nur mal einige zu nennen: VW Käfer, Ford Transit Supervan, Rat Rod.

Die Werte unterscheiden sich in Beschleunigung, Geschwindigkeit, Grip und Gewicht. Über den Werten findet sich noch eine Zusammenfassung wie "Offroad", "Driftend", "Kontrolliert" und "Ausgewogen". Offroad-Fahrzeuge haben den Vorteil, auf rauem Gelände weniger Geschwindigkeit zu verlieren.

Aber dennoch sollte für jeden Geschmack etwas dabei sein. Schonmal eine Schlägerei zwischen ´ner Supra und einem Navara gesehen?

Die Autos selbst unterteilen sich in vier Klassen, wobei es nicht möglich ist, die Autos zu tunen. Es ist auch nicht möglich, Aufkleber anzubringen. Wenigstens lässt sich die Grundfarbe wählen, auch wenn dies nicht bei allen Autos zur Wahl steht.

Klasse D: Die Riege der Stadtwagen, ohne besonders viel Leistung. Die ideale Klasse für den Einstieg. Hier gesellen sich einige bekannte Einstiegsfahrzeuge wie Ford Focus, Chevrolet Camaro und Land Rover Defender. Aber auch einige hochkarätige Maschinen wie Dodge Challenger SRT8 und Toyota Supra haben es hierher geschafft.

Klasse C: Wir schalten einen Gang höher und finden weitere Traumwagen. Die Teilnehmer wie ein Ford Shelby GT500, Hummer H2 und der neue Chevrolet Camaro bitten zum Tanz.

Klasse B: Die Motoren brüllen und die Reifen quitschen: Ford GT, Dodge Viper, Corvette ZR1 und noch mehr Monster bringen die Luft zum Brennen!

Klasse A: Die Spitze des Eisbergs ist erreicht. Geschwindigkeiten von 170 - 200 mph und mehr sind hier an der Tagesordnung. Nissan Skyline, Audi R8, Koenigsegg CCX-R und auch ein Ford Transit Supervan wollen Euch zu einem heißen Ritt einladen.



Präsentation/Atmosphäre/Motivation

Die Einzelspieler-Karriere gestaltet sich recht unspektakulär und kurz. Wer alles auf "Leicht" runterrattert (Dauerspielen vorausgesetzt) sollte das Spiel in zwei Tagen durchhaben. Wer es aber auf "Normal" und "Schwer" versuchen will, sollte erheblich länger benötigen.

Die Motivation besteht eigentlich darin, genug Fans anzusammeln um alle Autos zu gewinnen. Die Jagd nach Lichtern gestaltet sich nichtmal ansatzweise so , da man nicht alle braucht, um alle Events freizuschalten. Somit hinterlässt der Einzelspieler eher einen faden Beigeschmack. Doch das Beste kommt noch...

DER MULTIPLAYER!!!

...warum hält sich Eure Begeisterung in Grenzen? Oder muss ich erstmal sagen, dass ein Splitscreen-Modus verfügbar ist?
Was, immernoch nicht begeistert? Ihr denkt, Splitscreen, schön und gut, aber wenns nur zu Zweit geht, ist es öde?

Dann passt mal auf...

Splitscreen bis zu...

4 Spieler!!!

Lasst die Korken knallen und stellt Süßigkeiten bereit, die Party kann steigen!

Im Multiplayer könnt Ihr eine "Playlist" wählen oder alles selbst einstellen. Die Playlists sind bereits vorgefertigte Einstellungen, sodass Ihr nurnoch die Strecke und das Auto wählen müsst, und schon kanns losgehen. Sind Schrauber unter Euch, könnt Ihr natürlich alles selbst machen. Nahezu alles könnt Ihr einstellen. Modus, Strecke, Wagenklasse, Items... einfach ALLES.

Bei Bedarf lassen sich auch KI-Gegner einstellen.

Außerdem sind im Multiplayer unabhängig vom Einzelspieler alle Autos freigeschaltet.

Und was darf in einem solchen Funracer nicht fehlen? Ein Kampfmodus. Hier nennt er sich "Motorensalat", wo Ihr Euch auf vier Kursen gegenseitig vermöbelt, um Punkte zu kassieren.

Was man sonst noch zur Präsentation sagen kann...

Es ist recht bunt und lichterloh gestaltet, aber stylish! Die Verwischer-Effekte leisten auch gute Arbeit darin, dem Spieler das Geschwindigkeitsgefühl zu vermitteln. Reicht zwar nicht an die Klasse eines Burnout heran, aber es reicht, um den Adrenalinfluss zu beschleunigen. Und eine Art Schockeffekt gibt es auch, wenn Ihr mit etwas zusammenkracht.
Fahrt Ihr über Wasser oder über unbefestigtes Gelände, kommt Wasser gegen den Bildschirm oder auch Steine.

Den Online-Multiplayer lasse ich mal außen vor, da ich ihn zurzeit nicht testen kann. Nichtsdestotrotz haltet Ihr mit diesem Spiel einen wahren Partyknaller in den Händen.



Musik und sonstige Audoelemente

Der Soundtrack ist öde. Doof. Langweilig. Mist. Nebensache. Ihn wollt Ihr ganz sicher nicht hören. Im Renngetümmel hört man ihn eh schlecht. Am besten, Ihr lasst währenddessen Mario Kart-Musik laufen.

Die Soundeffekte allerdings haben es in sich. Wenn Ihr ein Auto auswählt, heult der Motor kurz auf. Und die Motorengeräusche sind wirklich vielfältig.

Rast Ihr über unbefestigte Straßen, hört man Steine schlagen und knistern. Und natürlich das Rutschen der Räder.



Grafik

Detaillierte Automodelle und sehr schöne Lichteffekte, nicht zu vergessen die Flimmereffekte wenn eine Rakete losfliegt. Den Fahrer der im Auto sitzt hätte man vielleicht etwas weniger eckiger gestalten können, aber sie sitzen wenigstens nicht reglos da und drehen das Lenkrad. Sie schauen auch mal zum Seitenspiegel oder schauen nach hinten.

Die Strecken sind schön ausgearbeitet (Obwohl ich es nicht wirklich beurteilen kann, da eh alles am Spieler vorbeifliegt), die Wassereffekte sind auch tadellos. Natürlich spielt auch die Federung der Fahrzeuge mit.

Ist natürlich kein Grafik-Meilenstein, aber das Spiel ist alles andere als "mittelmäßig".



Fazit

Seitdem das Zeitalter der Offline-Multiplayer-Spiele offenbar zu Ende ist und sich fast alles nurnoch auf Online konzentriert, erhebt sich ein Phönix aus der Asche: blur

Dieses Spiel ist für all jene, welche nach 4-Spieler-Parties dürsten und ein wenig Mario Kart haben wollen, eine echte Offenbarung. Noch nie hat man in einem Rennspiel soviele Einstellungsmöglichkeiten für den Multiplayer gesehen. Schnappt Euch also ein paar Kumpels, schmeißt blur rein und die Party kann beginnen!

Insofern kann man den Einzelspieler als eine Art Training betrachten, da dieses Spiel auf Mehrspieler-Action fixiert ist. Kein Internetmurks, keine anonymen Spielverderber online, einfach die Nachbarschaft mitnehmen und Spaß haben!

Allerdings lässt der Fuhrpark einiges zu wünschen übrig. Viele Traumwagen mussten überflüssigen Variationen bereits bestehender Autos weichen. Irgendjemand hat da eindeutig was vermurkst.

Ansonsten, greift zu! Party-Löwen werden garantiert nichts falsch machen!


Pro
-Flotte Power-Up-Action
-Ruckelfreie Engine
-Schön detaillierte Automodelle
-Schöne Verzerr, Wasser- und Lichteffekte
-Großer Fuhrpark...
-Einfache Steuerung
-Power-Up-Effekte- und Slots bringen einen Hauch von Taktik ins Spiel
-Angenehmes Geschwindigkeitsgefühl
-Jede Strecke erfordert andere Fahrzeuge, bzw. Mod-Konfigurationen um erfolgreich zu sein
-Nahezu perfekter Mehrspieler-Modus
-Kräftige Motorengeräusche
-Abwechslungsreiche Strecken
-Tipps während der Ladezeiten lesbar
-Teilen von Statistiken mit Freunden

Contra
-...der allerdings unnötig aufgebläht ist
-Andere namhafte Autohersteller fehlen
-Einzelspieler nur Beiwerk ("Training")
-Facebook- und Twitter-Überflutung
-Schrottiger Soundtrack
-Kein Windschatten (Wers braucht)
-Kein Tuning (Wers braucht)
-Bei einigen Autos ist eine Neulackierung nicht möglich
-Streckenbeschaffenheit vor Rennstart nicht einsehbar
Bild
Benutzeravatar
Vodnik
Minish
Minish
 
Beiträge: 264
Registriert: 15.06.2009, 20:03
Wohnort: Auf jedenfall da, wo du NICHT wohnst. ^__^

Beitragvon Vodnik » 16.04.2011, 22:47

Anmerkung:

Ich habe den Bericht auf Ciao! reinkopiert.

Ich hoffe daher, dass Ihr von der Glaubwürdigkeit des Berichts überzeugt seid und das er nicht gestohlen ist.
Zuletzt geändert von Vodnik am 16.04.2011, 23:37, insgesamt 2-mal geändert.
Bild
Benutzeravatar
Vodnik
Minish
Minish
 
Beiträge: 264
Registriert: 15.06.2009, 20:03
Wohnort: Auf jedenfall da, wo du NICHT wohnst. ^__^

Beitragvon Kafei » 16.04.2011, 23:26

juhu, kostenlose werbung!
<object type="application/x-shockwave-flash" data="http://www.triforceseekers.de/kafei/mk8_countdown_2.swf" width="400" height="160">
<param name="quality" value="high">
<param name="play" value="true">
<param name="loop" value="true">
</object>
Benutzeravatar
Kafei
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 3859
Registriert: 16.11.2006, 18:08
Wohnort: BaWü

Beitragvon Vodnik » 16.04.2011, 23:37

Kafei hat geschrieben:juhu, kostenlose werbung!


War eigentlich nicht als Werbung gedacht, aber es sah zuerst (zugegebenermaßen) so aus, als wäre er geklaut. :mrgreen:

Nochmal dankeschön an DieSprachlose. :D
Bild
Benutzeravatar
Vodnik
Minish
Minish
 
Beiträge: 264
Registriert: 15.06.2009, 20:03
Wohnort: Auf jedenfall da, wo du NICHT wohnst. ^__^


Zurück zu Reviews / Previews

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron